Subscribe via RSS Feed Unsere Galerie bei Flickr
Unsere Artikel:

Abgeordnete Carola Stauche informiert zu neuem Rundfunkbeitrag

[ 0 ] 14. Februar 2012 |

Verbesserungen für Tourismus- und Gastgewerbetreibende

Die Rundfunkgebühr geht, der Rundfunkbeitrag kommt. Ab 1. Januar 2013 wird es keine geräteabhängige Rundfunkgebühr mehr geben, sondern einen Rundfunkbeitrag, der pro Wohnung oder Betriebsstätte erhoben wird. Komplizierte Nachfragen, welche Geräte in welcher Anzahl von wem zu welchem Zweck zum Empfang bereit gehalten werden, entfallen künftig.

Porträt Carola Stauche

Carola Stauche MdB

„Gerade aus den Bereichen Gastgewerbe und Tourismus wurden im vergangenen Jahr viele Probleme an mich herangetragen. In einigen schweren Fällen haben Unklarheiten dazu geführt, dass Betriebe und Ferienwohnungen geschlossen haben, weil nicht klar war, ob diese nun gebührenpflichtig sind oder nicht“, so die Thüringer CDU-Bundestagsabgeordnete Carola Stauche. „Mit dem neuen Rundfunkbetrag werden klare Regeln eingeführt, die eine Berechnung der jeweils zu zahlenden Rundfunkgebühr einfach macht.“

Hintergrund

Je nach Anzahl der Beschäftigten und der Kraftfahrzeuge pro Betriebsstätte muss der Inhaber ab 2013 einen monatlichen Beitrag zahlen. Beschäftigt ein Unternehmer bis zu acht Arbeitnehmer, wird ein Drittel des Rundfunkbeitrages fällig, also 5,99 EURO. Bei neun bis 19 Beschäftigten muss ein voller Rundfunkbeitrag gezahlt werden, also 17,98 EURO. Diese Staffelung nimmt mit Anzahl der Beschäftigten zu. Hierzu kommt noch der Beitrag für die betrieblich genutzten Fahrzeuge. Ein Fahrzeug pro Betriebsstätte ist beitragsfrei. Für jedes weitere betrieblich genutzte Fahrzeug müssen Unternehmen 5,99 Euro, also ein Drittel des Beitrages entrichten. Für Hotel- und Gästezimmer sowie Ferienwohnungen zur entgeltlichen Beherbergung Dritter gilt, dass das jeweils erste Zimmer oder die erste Wohnung in einer Betriebsstätte beitragsfrei ist. Für jedes weitere Zimmer ist ein Drittel des Rundfunkbeitrags – also 5,99 Euro – zu entrichten.

Das könnte Sie interessieren:

  1. CDU-Abgeordnete Carola Stauche unterstützt Handwerker-Proteste gegen den Förderstopp für Wärmepumpen
  2. Carola Stauche: Newsletter „Blickpunkt Berlin“ vbom 12. November 2010
  3. Carola Stauche: Newsletter „Blickpunkt Berlin“ vom 14. Juni 2013
  4. Carola Stauche: Newsletter „Blickpunkt Berlin“ vom 19. April 2013
  5. Carola Stauche: Newsletter „Blickpunkt Berlin“ vom 15. Juni 2012

Tags: , ,

Category: Carola Stauche, Haushalt und Finanzen, Kultur und Medien, Tourismus

Über Carola Stauche: Carola Stauche ist gewählte Abgeordnete im Wahlkreis 196 Sonneberg - Saalfeld-Rudolstadt - Saale-Orla. Profil: Carola Stauche

Ihre Meinung zum Beitrag?

Sie mssen sich anmelden für einen Kommentar.